Rüstungsexportentscheidungen dauern lange
29.06.2018

Rüstungsexportentscheidungen dauern lange


Bundesregierung

„Im Schnitt nach 34 Arbeitstagen“, so die Bundesregierung in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage, werden Anträge auf Waffenexport entschieden. Das bedeutet, dass nach Antragsstellung durchschnittlich rund zwei Monate ins Land gehen, bis der Antragsteller eine Antwort erhält. Da Exportgenehmigungen an NATO-Länder schneller gehen, ergibt sich für Anträge, die andere Regionen betreffen, eine längere Bearbeitungszeit. In den letzten fünf Jahren wurden Exportanträge nach Saudi-Arabien im Schnitt in 120 Arbeitstagen (fast ein halbes Jahr), nach Thailand in 108, nach Pakistan in 83, in die Vereinigten Arabischen Emirate in 80 und nach Kuwait in 79 Arbeitstagen beschieden. Als Gründe für die langen Bearbeitungszeiten nannte das zuständige Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die erforderliche Prüfung des politischen Umfeldes (Menschenrechtslage, Krisengebiet etc). Es führt weiter die oft nicht vollständigen Antragsunterlagen an.

Rolf Clement


Suche

Sie suchen einen bestimmten Artikel oder ein Schlagwort? Dann nutzen Sie unsere Archiv-Suche.

28.06.2018

Kurze Wellen – große Strahlkraft Der Nutzen der Lichtstrahlung im kurzwelligen Infrarotbereich für die Nachtkampffähigkeit

AIM HuntIRws

Die Fähigkeit, selbst bei völliger Dunkelheit abstandsfähig entdecken, erkennen, identifizieren und wirken zu können, trägt zur Überlegenheit in allen militärischen Operationsarten bei. Nachtsichtgeräte, die Lichtstrahlung im...> mehr


12.06.2018

Weitere Infos zum neuen taktischen Ziellaser für die Spezialkräfte der Bundeswehr

VTAL Laser Licht Modul

Letzte Woche konnten wir vermelden, dass Rheinmetall mit dem VTAL (Variable Tactical Aiming Laser) die Ausschreibung für den neuen Ziellaser der Spezialkräfte gewinnen konnte. Auf der Eurosatory bestand die Gelegenheit einen...> mehr


08.06.2018

Exklusiv: Überlagerte Mörsermunition wird zur Gefahr - Fehlzündung beim Übungsschießen in Wildflecken

Kurzschuss Mörser DM61

Das Problem ist der Bundeswehr seit Jahren bekannt: Die für die 120-mm-Mörser des Heeres heute noch verwendete Munition stammt zum Großteil aus den 1980er und frühen 1990er Jahren. Die Treib- und Grundladungen sind überaltert, es...> mehr


07.06.2018

Neuer CPM (nov.) in Kraft getreten

Die bisherige Vergabepraxis stand bereits seit Jahren – vor allem wegen der komplexen und langwierigen Stufen, die bewältigt werden mussten – in der Kritik. Mit Wirkung vom 4. Juni 2018 hat nun Staatssekretär Gerd Hoofe die...> mehr


05.06.2018

Bundeswehr Spezialkräfte beschaffen Rheinmetall Laser-Licht-Modul

Variable Tactical Aiming Laser

Seit Oktober 2017 steht fest, dass das Kommando Spezialkräfte (KSK) in Calw mit dem G95 eine neue Standardbewaffnung erhält. Es folgt dem G36 K und basiert auf dem Heckler & Koch Gewehr HK 416 A7. Das BAAINBw hat 1.745 Waffen...> mehr


30.05.2018

US-Panzerdivision für Polen? - Eine Einordnung (Kommentar)

US and Polish Army Dual Training

Nach Informationen aus Warschau hat die polnische Regierung den Vereinigten Staaten von Amerika angeboten, eine US-Panzerdivision in Polen zu stationieren. Warschau bietet im Gegenzug an, bis zu zwei Milliarden US-Dollar in...> mehr


30.05.2018

Serienfreigabe für das Projekt BiV-Brille (leicht) erteilt

XACT nv33 von Telefunken RACOMS als neue Biv Brille Leicht bei der Bundeswehr

Zum 18. Mai 2018 hat TELEFUNKEN  RACOMS die Freigabe zur Serienfertigung der neuen Nachtsichtbrille für die deutsche Bundeswehr, die querschnittlich einsetzbare XACT nv33, erhalten. Zur Erlangung der Serienreife hat die XACT...> mehr


Mittler Report Verlag GmbH • Baunscheidtstraße 11 • D-53113 Bonn • Telefon (02 28) 35 00 870 • info@mittler-report.de