Großbritannien entscheidet sich für Boxer
02.04.2018

Großbritannien entscheidet sich für Boxer


Wie das britische Verteidigungsministerium bekannt gab, hat Großbritannien sich für den Boxer als neues gepanzertes 8x8-Radfahrzeug für seine vier hierfür vorgesehenen Mechanised Infantry Vehicle (MIV) Bataillone entschieden. Damit setzte sich der Boxer unter anderem gegen Konkurrenz aus Frankreich (VCBI), Finnland (Patria AMV) und der Schweiz (Piranha 5) durch.

„Das Verteidigungsministerium führte eine umfassende Marktanalyse der im Betrieb vorhandenen, in Betrieb genommenen und in der Entwicklung befindlichen gepanzerten Fahrzeuge durch. Die Analyse orientierte sich an den Anforderungen der britischen Armee und wie diese am besten zu erfüllen sind. Der Boxer bietet geschützte Mobilität, Kapazität, Flexibilität, Nutzen und Agilität“, lautete die Mitteilung des britischen Verteidigungsministeriums. „Im Rahmen des geplanten Zusammenschlusses wird auch von Rheinmetall, einer der Muttergesellschaften von ARTEC, erwartet, dass es im Rahmen des Programms ein Produktions- und Integrationszentrum für gepanzerte Fahrzeuge in Großbritannien einrichtet. Dies wäre eine bedeutende Verpflichtung, die zu einer dauerhaften Panzerfähigkeit in Großbritannien führen würde.“

Eine Bedingung gilt es allerdings zu erfüllen: Wie bei allen Rüstungsprogrammen müssen 60 Prozent der Produktion im eigenen Land durch britische Arbeitskräfte erfolgen. Das den Boxer produzierende ARTEC-Konsortium (64 % Rheinmetall, 36 % Krauss-Maffei Wegmann) schloss hierfür bereits im Zuge der Bewerbung um das Mechanised Infantry Vehicle Programm Partnerschaftsverträge mit britischen Unternehmen wie BAE Systems, Pearson Engineering und Thales UK, so dass diese Bedingung kein Hindernis darstellen dürfte. Rheinmetall hatte zudem im Vorfeld versichert, dass ein Großteil der Produktion sowie die Endmontage in Großbritannien stattfinden werde, wodurch sich diese Boxer dann auch von dort und nach den britischen Gesetzen exportieren ließen.

Insgesamt ist von einem Bedarf von rund 500 Fahrzeugen die Rede, das vorgesehene Finanzvolumen beträgt zwei Milliarden Pfund (rund 2,7 Milliarden Euro). Die Bewertungsphase soll zwar erst 2019 final abgeschlossen sein, mit der Verkündung am 31. März hat das britische Verteidigungsministerium die Entscheidung allerdings bereits vorweg genommen. Die ersten Fahrzeuge sollen 2023 bei der Armee in Dienst gestellt werden.


Suche

Sie suchen einen bestimmten Artikel oder ein Schlagwort? Dann nutzen Sie unsere Archiv-Suche.

22.10.2018

Bekleidungs- und persönliche Schutzsysteme aus Tschechien

4M Systems, ein 2015 von ehemaligen Angehörigen tschechischer Spezialeinheiten als 100 Prozent Tochter des tschechischen Handwaffenherstellers CZ (?eská zbrojovka) gegründetes Unternehmen, hat nach mehrjähriger Erprobung auf der...> mehr


15.10.2018

„Black Night“ Upgrade für den Challenger 2 von BAE Systems

Am 3. Oktober präsentierte BAE Systems seinen Entwurf eines vollständig modernisierten Challenger 2 Kampfpanzers. BAE Systems ist ebenfalls Hersteller des Challenger 2, der in den 90er Jahren gebaut und geliefert wurde....> mehr


18.09.2018

EOTech Reflexvisiere und dazugehörige Booster für das Gewehr G95K

Jüngst hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr auf TED, der Seite für das europäische öffentliche Auftragswesen, bekanntgegeben, dass der Auftrag für die Lieferung der Visiereinrichtung für das neue Sturmgewehr Spezialkräfte...> mehr


28.08.2018

Beschaffungsvorhaben Leichtes Wirkmittel 1800+

Am heutigen Dienstag hat die Bundeswehr die Beschaffung des leichten Wirkmittel 1800+ eingeleitet. Insgesamt soll eine Serie von 3.100 Lenkflugkörpern für die Spezialkräfte der Bundeswehr beschafft werden. Nach...> mehr


Mittler Report Verlag GmbH • Baunscheidtstraße 11 • D-53113 Bonn • Telefon (02 28) 35 00 870 • info@mittler-report.de