WiSENT 2 beim Industry Day des Counter Mobility Seminares
22.01.2018

WiSENT 2 beim Industry Day des Counter Mobility Seminares


Am Eingang zum Industry Day des Counter Mobility Seminares des NATO Military Engineering Centre of Excellence war ein WiSENT 2 von FFG zu sehen, bei dem es sich um den 15. an Kanada zu liefernden Pionierpanzer handelte. FFG hat die Multifunktionsplattform unter Verwendung des Leopard 2-Fahrgestells entwickelt, das mit neuem Seitenvorgelege und neuer Kette dem Standard A7 entspricht. Der WiSENT 2 ist ein Kandidat im anlaufenden Wettbewerb um den Pionierpanzer für die Bundeswehr.

Kennzeichnende Merkmale sind der auf der rechten Wannenecke angebrachte Knickarm mit der mächtigen Schaufel und das überspurbreite Räumschild vor dem Bug. Die Baggerschaufel fasst 1,3 m³, reicht 4,40 m tief und kann 260 m³/h bewegen. Mit dem Räumschild können bis 400 m³/h beiseite gedrückt werden. Zwei Winden mit Zugkräften von 400 kN bzw. 30kN ermöglichen Berge- und Räumarbeiten auf bis zu 160 m bzw. 280 m.

Ein Schlüsselelement des WiSENT ist das von FFG speziell entwickelte intelligente Hydraulik- und Elektroniksystem. Damit kann der Bediener schnell zwischen den verschiedenen Rollen wechseln. Beim Austausch der Werkzeuge für unterschiedliche Missionen kann er auf die eingebaute Zuverlässigkeit vertrauen.

Der integrierte Schutz kann auf Wunsch durch Käfigpanzerung, ERA (Explosive Reactive Armour) oder weitere Schutzplatten bedarfsgerecht gesteigert werden. Für den Selbstschutz kann eine fernbedienbare Waffenstation auf dem Dach montiert werden.

Das 1.100 kW starke MTU-Motor in Verbindung mit dem Renk-Getriebe beschleunigt den fast 70 Tonnen schweren WiSENT 2 auf maximal 68 km/h, ist aber auch zu einer Kriechgeschwindigkeit von 3 km/h in der Lage.

Binnen fünf Stunden kann der Pionierpanzer durch Austausch des Knickarms gegen einen Kranarm in einen Bergepanzer verwandelt werden, der 32 Tonnen heben kann.


Suche

Sie suchen einen bestimmten Artikel oder ein Schlagwort? Dann nutzen Sie unsere Archiv-Suche.

10.08.2018

Korvette der Klasse K130 erhält die Marinedrohne SKELDAR V-200

Die deutschen Korvetten der Klasse K130 erhalten die Marinedrohne SKELDAR V-200, so die aktuelle Mitteilung des Beschaffungsamtes der Bundeswehr, BAAINBw. „Mit diesem Vertragsschluss stärken wir die Marine mit einer signifikanten...> mehr


06.08.2018

Interview mit dem Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Dr. Hans-Georg Maaßen

Die Bedrohung durch biologische und chemische Kampstoffe, die Terroristen in Deutschland einsetzen könnten, sind nach Erkenntnissen des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, eine neue...> mehr


03.08.2018

Interview mit dem Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn

Die Bundeswehr soll auch wirtschaftliche Interessen Deutschlands in der Welt absichern. In seinem ersten Interview als Generalinspekteur meinte General Eberhard Zorn in der Fachzeitschrift „Europäische Sicherheit und Technik“...> mehr


31.07.2018

„Fliegende Intensivstation“ - Vorstellung der A400M Sanitätsversion

Heute fand in Berlin-Tegel die Vorstellung der Sanitätsversion der A400M statt. Der Innenraum besteht aus sechs Krankenbetten inklusive dem dazugehörenden Material - wie Medikamente - zum Transport von Verwundeten. Auch wenn sich...> mehr


31.07.2018

Es bleibt bei einer Bestellung von lediglich 100 Armata Panzern

Laut einer Meldung der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS vom 30. Juli 2018 bekräftigte der russische Vize-Ministerpräsident Juri Borissow, dass der modernste russische Panzer T-14 (Codename Armata) in einer Stückzahl...> mehr


24.07.2018

Vogelperspektive – Neue Perspektiven für das Lagebewusstsein der Besatzung von Gefechtsfahrzeugen

Jeder Computerspieler kennt die Situation - in Renn- oder Gefechtssimulationen ist die Vogelperspektive die favorisierte Ansicht mit einem deutlich besseren Überblick als z.B. die Cockpitperspektive. Auch Kommandanten von...> mehr


29.06.2018

Rüstungsexportentscheidungen dauern lange

Bundesregierung

„Im Schnitt nach 34 Arbeitstagen“, so die Bundesregierung in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage, werden Anträge auf Waffenexport entschieden. Das bedeutet, dass nach Antragsstellung durchschnittlich rund zwei Monate...> mehr


Treffer 1 bis 7 von 8
<< Erste ǀ < Vorherige ǀ 1-7 ǀ 8-8 ǀ Nächste > ǀ Letzte >> ǀ
Mittler Report Verlag GmbH • Baunscheidtstraße 11 • D-53113 Bonn • Telefon (02 28) 35 00 870 • info@mittler-report.de